Werbung

Hotline für Missbrauchsopfer

Hannover (epd/nd). Niedersachsen führt als erstes Bundesland vom neuen Schuljahr an eine zentrale Telefonhotline zum sexuellen Missbrauch ein. »Wir wollen damit eine einfache, schnelle und unbürokratische Hilfe anbieten«, sagte Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) am Montag in Hannover. »Sexueller Missbrauch, Distanzverletzung oder Diskriminierung dürfen an niedersächsischen Schulen und Tageseinrichtungen keinen Platz haben.« Schüler, Lehrer oder Eltern könnten der neue Anlaufstelle auch anonym Verdachtsfälle melden. Hinweisen werde unverzüglich »nach Recht und Gesetz sowie nach sachlichen Kriterien« nachgegangen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln