Werbung

Abschiebung vorerst ausgesetzt

Parchim (epd/nd). In Mecklenburg-Vorpommern ist die ursprünglich für Montag geplante Abschiebung eines Flüchtlings aus Togo zunächst ausgesetzt worden. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim begründete dies dem epd gegenüber damit, dass die für die Abschiebung erforderlichen Ersatzpapiere noch nicht vorlagen. Zudem teilte der Landkreis am Montag weiter mit, dass der 35-Jährige noch am selben Tag aus der Abschiebehaft in der JVA Bützow entlassen werden sollte.

Nach Angaben der Flüchtlingsorganisation »Karawane« wird sich der Togoer heute bei der Ausländerbehörde Parchim melden, um eine Duldung zu beantragen und um über eine medizinische Versorgung und seine beabsichtigte Heirat zu sprechen. »Karawane« hatte am Montagvormittag in Parchim vor der Ausländerbehörde mit einer Kundgebung gegen die Abschiebung protestiert. »Karawane« hatte der Ausländerbehörde Parchim auch vorgeworfen, die Eheschließung des 35-jährigen Togoers Teko Yao Segbedji mit einer Deutschen zu verhindern und ihm eine medizinische Behandlung verweigert zu haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln