Werbung

Revolutionsgarden hinter Attentat?

Delhi (AFP/nd). Die indische Polizei verdächtigt einem Pressebericht zufolge die iranischen Revolutionsgarden, hinter einem Attentat auf eine israelische Diplomatin zu stecken. Wie die »Times of India« am Montag unter Berufung auf den Ermittlungsbericht der Polizei berichtete, sollen fünf Mitglieder der Revolutionsgarden gemeinsam mit einem indischen Journalisten den Bombenanschlag in Delhi organisiert haben, bei dem am 13. Februar eine israelische Diplomatin in ihrem Wagen schwer verletzt worden war. Nach Angaben der Zeitung ist ein Mann namens Huschang Afsar Irani der Drahtzieher des Anschlags in Delhi. Er soll auch hinter zwei weiteren Attentaten auf israelische Diplomaten in Georgien und Thailand stecken. Demnach reisten die Verdächtigen mit Touristenvisen nach Indien ein und verließen das Land einen Tag nach dem Anschlag.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln