Ausnahmezustand in Spanien

Die Lage der sozial Benachteiligten verschärft sich zusehends

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nicht einmal der Urlaubssommer sorgt in Spanien für Entspannung. Das kriselnde Land strebt einem »Volks-Generalstreik« entgegen.

Das konservative spanische Kabinett ist angesichts der weiter steigenden Arbeitslosigkeit sprachlos. Die Regierung hatte am Freitag auf positivere Zahlen im Sommer gehofft, wenn im Hotel- und Gaststättengewerbe angesichts von Touristenströmen etliche befristete Jobs geschaffen werden. Doch auch damit konnten massenhafte Entlassungen in anderen Sektoren nicht aufgefangenen werden. Das lässt eine weiter dramatisch steigende Arbeitslosigkeit im Herbst und Winter erwarten.

Die Studie zur erwerbstätigen Bevölkerung (EPA), die alle drei Monate veröffentlicht wird, ist aussagekräftiger als die monatlichen Zahlen der Arbeitsämter, durch deren Maschen immer mehr Menschen fallen. Das Statistikamt (INE) hat ermittelt, dass mit 24,63 Prozent der aktiven Bevölkerung etwa jeder Vierte arbeitslos ist. Bei den jungen Menschen unter 25 Jahren sind 53,3 Prozent ohne Job. Nie zuvor gab es mehr Arbeitslose, seit die Statistik 1976 nach dem Tod des Dikt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.