Kein Geld für Sicherheit

(dpa). Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) will die Finanzierung der Sicherheitsaufgaben in der Hauptstadt trotz der Ablehnung aus dem Bundesinnenministerium neu verhandeln. »Ich denke, dass Berlin gut nachweisen kann, dass sich die Rahmenbedingungen verändert haben und nachgebessert werden muss«, bekräftigte Henkel am Montag. Ein Sprecher von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte am Wochenende betont, dass Berlin auch weiter nur das bekommen werde, was 2007 im Hauptstadtvertrag festgelegt wurde - 60 Millionen Euro pro Jahr bis 2017.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln