Stopp der Budgethilfe trifft die Armen

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Deutschland steht nicht allein. Nach den USA, Großbritannien, der Niederlande hat sich nun auch Dirk Niebel entschlossen, mit der Budgethilfe einen Teil der deutschen Entwicklungshilfe für Ruanda auszusetzen. Eine Entscheidung, die auf den ersten Blick folgerichtig ist. Ein UN-Bericht von Ende Juni lässt keinen Zweifel daran, dass Kigali hinter der neu gegründeten Rebellenarmee M23 steht, die seit April den Osten des Landes unsicher macht.

Keine Frage: Ruanda wird die konzertierte Aktion treffen. Rund 20 Prozent des Staatshaushalts finanziert das Land über exte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.