Werbung

Im Fall Barschel wird nicht neu ermittelt

Lübeck (AFP/dpa/nd). Nach dem Fund von DNA-Spuren des vor 25 Jahren unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommenen früheren CDU-Politikers Uwe Barschel sieht die Staatsanwaltschaft keine Ansatz für neue Ermittlungen. Die vor Jahren abgeschlossenen Untersuchungen würden nicht wieder aufgenommen, sagte der Sprecher der zuständigen Anklagebehörde, Ralf Peter Anders, am Montag. Ein Gutachten des Landeskriminalamtes ergab jetzt, dass an Krawatte, Socken und Strickjacke Barschels sowie an einem Handtuch DNA-Mischspuren gefunden wurden, die außer von Barschel von mindestens einem Unbekannten stammten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln