China dominiert vom Turm

Deutsche und britische Wasserspringer verpassen die erhoffte Medaillen

  • Von Oliver Händler, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die besten Wasserspringer der Welt kommen weiterhin aus China. Im Synchronwettbewerb der Männer vom 10-Meter-Turm gewannen Cao Yuan und Zhang Yanquan Gold. Die Hoffnungen der Deutschen und der Briten wurden dagegen enttäuscht.

Auch die Wasserspringer Patrick Hausding und Sascha Klein konnten am gestrigen Nachmittag nicht für die erste deutsche Medaille bei den Olympischen Spielen in London sorgen. Vom 10-Meter-Turm wurden die Serieneuropameister nur Siebente. In einem spannenden Wettbewerb setzten sich wieder einmal die Chinesen durch.

Schon bei der Vorstellung der acht Paare wurde es laut im Aquatics Center. Die Gastgeber hatten ihre Hoffnungen auf Thomas Daley und Peter Waterfield gesetzt, die das erste Gold für die Gastgeber holen sollten. Doch auch sie blieben schließlich medaillenlos.

Chinas Springer Cao Yuan und Zhang Yanquan - erst 17 und 18 Jahre alt - zeigten von Anfang an, dass Gold nur über sie gehen würde. Schon im ersten Pflichtsprung zückte ein Wertungsrichter die perfekte Note 10. Es sollten noch drei weitere folge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.