Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gesichter gegen Rechts

Chemnitzer Initiative lässt sich nicht einschüchtern

Chemnitz (dpa/nd). Die Chemnitzer Bürgerinitiative »Mitte gegen Rechts« will sich durch Vandalismus nicht einschüchtern lassen. Im Zentrum der Stadt will sie am kommenden Montag ein neues Transparent mit Porträtfotos von Menschen, die Gesicht gegen rechte Gewalt zeigen, präsentieren. Das teilte die Initiative am Mittwoch mit. An ihrem Aufklärungscontainer neben dem Roten Turm hatte sie Anfang Juni ein erstes Transparent angebracht, das jedoch inzwischen beschädigt worden sei. Statt es zu ersetzen, hätten die Initiatoren die Fläche mit der Aufschrift »Keine Spielwiese für Nazis« überklebt. Nun erscheinen zusätzlich auf der anderen Seite des Containers Fotos von weiteren Unterstützern der Aktion.

Mehr als 400 Bürger hätten sich bisher an der Aktion »Gesicht zeigen gegen Rechts« beteiligt. »Das wächst weiter«, sagte die Leiterin der Koordinierungsstelle für ein weltoffenes Chemnitz, Ines Vorsatz. »Wir sind überrascht, wie aufgeschlossen die Chemnitzer reagieren.« Es gehe darum, sich das ganze Jahr über mit rechten Tendenzen in der Stadt auseinanderzusetzen, nicht nur am 5. März, dem Jahrestag der Bombardierung von Chemnitz durch Alliierte am Ende des Zweiten Weltkrieges.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln