Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zum Glück Inklusion

Auch die beste Sonderschule stigmatisiert ihre Schüler

  • Von Stephanie Claire Weckesser
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Zweifelsohne wünschen sich alle Eltern für ihre Kinder physio- und ergotherapeutische Angebote in einer Schule. Wenn eine solche Schule dann auch noch für Klassen mit um die zehn Schüler mit zwei bis drei Pädagogen sowie einem Bus gleich einem mobilen Klassenzimmer ausgestattet ist, um Ausflüge und Reisen durchzuführen, Schwimmen zu fahren oder an Sportkämpfen teilzunehmen, so werden sich kaum Eltern in Deutschland finden lassen, die solches für die eigenen Kinder nicht wollen. Gegen ein gut ausgestattetes Schul- und Bildungssystem mit kreativen Entfaltungsmöglichkeiten wird niemand in Deutschland – von den Finanzierungsfragen abgesehen – etwas einzuwenden haben. Dennoch ist es verheerend, die Inklusion von Menschen mit einer Behinderung an diese Frage zu koppeln. So würde auch kaum jemand in Deutschland auf die Idee kommen, alle Kinder mit Migrationshintergrund in Sonderschulen unterbringen zu wollen, weil für viele von ihnen eine spe...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.