Jérôme Lombard 02.08.2012 / Berlin / Brandenburg

Nazipropaganda weggeputzt

Antifaschisten entfernen rechte Aufkleber und Plakate / Anschlag auf Aktivisten

Beschaulich reihen sich die vielen Einfamilienhäuser im Lindhorstweg im Treptower Ortsteil Johannisthal aneinander. In die Stichstraße verirren sich nur selten Autos; Kinder spielen bei sonnigem Sommerwetter auf der Straße. Doch diese vermeintliche Idylle täuscht. Johannisthal zählt mit dem benachbarten Ortsteil Niederschöneweide zu Hochburgen der Berliner Neonaziszene. Das zeigt sich auch im Straßenbild: An Ampeln, Mülleimer, Stromkästen und Straßenschilder werden immer wieder rechte Aufkleber und NPD-Plakate geklebt – zu Hunderten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: