Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Globalisierungskritiker im Trainingslager

Attac startet Sommerakademie an der Mainzer Universität

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Zeichen der aktuellen Wirtschafts- und Eurokrise begann am Mittwochabend auf dem Mainzer Universitätsgelände die zehnte Attac-Sommerakademie. Bis Sonntag können sich Aktivisten und Interessenten in weit über 100 Einzelveranstaltungen für anstehende Auseinandersetzungen fit machen.

»Griechenland ist ein Versuchskaninchen für Europa«, erklärte die Athener Attac-Aktivistin Marica Frangakis bei der Eröffnungsveranstaltung: »Hier wird getestet, wie weit sie gehen können, bevor die Bevölkerung revoltiert.« Frangakis beschrieb den Niedergang von Lebensstandard, Sozialstaat und Arbeitnehmerrechten und die Zunahme von Massenarbeitslosigkeit und sozialer Spaltung in ihrem Land. Ein Großteil der internationalen »Rettungsgelder« sei direkt an die Gläubigerbanken geflossen. So werde das Land nie aus der Schuldenfalle herauskommen.

Deutschland habe die anderen Länder »rücksichtslos niederkonkurriert«, kritisierte der Chefökonom der UN-Welthandels- und Entwicklungskonferenz, Heiner Flassbeck. »Wettbewerbsfähigkeit von Nationen ist eine absurde Idee«, so Flassbeck: »Anders als einzelne Unternehmen verschwinden Nationen nicht und können nicht verdrängt werden.« Nun müsse angesichts der tiefsten Rezession in der griechischen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.