Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit um Sonderairport in Bayern

Zwei Gemeinden klagen gegen den Freistaat

München (dpa/nd). Im langjährigen Streit um die Nutzung des Sonderflughafens Oberpfaffenhofen hat am Donnerstag vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof die wohl letzte Runde begonnen. Die benachbarten Gemeinden Weßling und Gilching sowie neun Anwohner klagen in zweiter Instanz gegen den Freistaat Bayern wegen der im Juni 2008 erteilten Starterlaubnis für Geschäftsflüge auf dem kleinen Airport südwestlich von München.

Die Änderung des Landesentwicklungsprogramms war zwar noch im selben Jahr von der neuen Regierungskoalition aus CSU und FDP zurückgenommen worden - es blieb aber bei der erteilten Betriebserlaubnis. Welcher Zeitpunkt maßgeblich ist, muss nun geprüft werden. »Die Frage aller Fragen« sei aber der Fluglärm, sagte der Vorsitzende Richter Erwin Allesch. Der Prozess ist auf drei Tage angesetzt.

Nach Auffassung der Gemeinde Weßling ist der Änderungsbescheid rechtswidrig. Die Rechtslage habe sich während des Verfahrens geändert und dem müsse das Gericht Rechnung tragen, sagte der Anwalt der Kommune. Die Vertreter der Genehmigungsbehörde halten hingegen den Zeitpunkt des Genehmigungsbescheids für ausschlaggebend.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln