Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Ungläubige gewinnt

Dimitrij Owtscharow sichert sich nach Halbfinalniederlage gegen Olympiasieger Zhang Jike Bronze

  • Von Oliver Händler, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Dimitrij Owtscharow hat sich aus dem Schatten von Timo Boll gespielt und Bronze im Tischtennis-Einzel gewonnen. Der größte Erfolg für die Deutschen in dieser Disziplin seit Jörg Roßkopfs Bronze 1996. Der konnte als Trainer nützliche Tipps geben.

Dimitrij Owtscharow wollte erst einmal sein Handtuch holen, so wie nach jedem Satz. Dann drehte er sich aber doch zu seinem Trainer Jörg Roßkopf um. Irgendwas war anders. Owtscharow hob die Arme zur Seite, als wollte er fragen: »War es das wirklich schon? Habe ich jetzt Bronze? Roßkopf sprang über die Bande, nahm seinen Spieler in die Arme und zeigte ihm die Anzeigetafel. »Guck mal, da steht Winner und Dein Name. Das heißt, Du hast Bronze.«

Owtscharow hatte sich im Spiel um Platz drei des Tischtennis-Einzels von London gegen Chuang Chih-Yuan aus Taiwan auf jeden einzelnen Punkt konzentriert, wie es die Trainer immer fordern. »Ich wusste zwar, dass ich Matchball hatte, aber irgendwie dachte ich trotzdem, dass es danach in den siebten Satz geht«, versuchte Owtscharow die Szene zu erklären. Dann klingelte sein Handy. »Das ist die 48. SMS.« Knapp zehn Minuten lag jener Matchball gerade einmal zurück. »Es ist unglaublich. Das ist wie Gol...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.