Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Freibeuterei

Kommentar von Uwe Kalbe

Meuterei ist nicht die feine englische Art, aber in der Politik kommt sie immer wieder vor. Vor dem Aufstand liegt hier oft die Ankündigung des Aufstands, was dann wegen seiner öffentlichen Wirkung der Meuterei selbst schon sehr nahe kommt. Zu bewundern ist dies soeben bei der FDP. Weil Wolfgang Kubicki, FDP-Freibeuter in Schleswig-Holstein, nicht selbst ins Steuerrad greifen kann - dort steht noch Philipp Rösler -, deutet er vorwurfsvoll auf die Eisberge, die Rösler gerade übersieht, und auf die Rettungsschiffe, die in der Nähe ankern. Da ist zum einen der Dampfer der SPD und, etwas entfernt, die grüne Galeere.

Bisher gibt es keine SOS-Signale von der FDP-Brücke, nur den seekranken Kubicki. Trotzdem setzt Geschäftigkeit auf dem SPD-Deck ein. Die FDP hat man schließlich mit Hartz und Rente und Finanzmarktliberalisierung schon in deren eigenem Fahrwasser überholt, da wäre ein Konvoi nicht abwegig. Johannes Kahrs, Sprecher des Seeheimer Kreises, meint, ein Bündnis mit FDP und Grünen sei besser als eine Große Koalition, in der die SPD Juniorpartner wäre. Doch Freibeuter Kubicki hat nicht nur seinen eigenen Kapitän zum Kielholen freigegeben, sondern auch der SPD einen nahegelegt: Peer Steinbrück. Da wird es wohl höchste Zeit für eine Breitseite von Sigmar Gabriel. Doch auf wen?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln