Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verrücktes Gold

Bahnradsprinterinnen Miriam Welte und Kristina Vogel kuriose Olympiasiegerinnen

Miriam Welte und Kristina Vogel sind Olympiasiegerinnen - in einer der verrücktesten Entscheidungen dieser Spiele. Am ersten Tag der Bahnradwettbewerbe im Velodrom des Londoner Olympic Parks profitierten sie zweimal von Disqualifikationen ihrer schnelleren Gegnerinnen. Derweil hagelte es in allen drei Wettbewerben Weltrekorde.

Guo Shuang und Gong Jinjie gaben den chinesischen Journalisten schon ihre Siegerinterviews, Miriam Welte und Kristina Vogel jubelten beim ARD-Kollegen trotz ihrer vermeintlichen Niederlage über Silber. Doch dann das. China wurde wegen eines Wechselfehlers distanziert. Gold für Deutschland. Diese Medaille kam so unverhofft wie es bereits der Finaleinzug gewesen war, denn bereits in der ersten Runde waren die Deutschen nur die Drittschnellste, profitierten aber schon da von der Distanzierung der schnelleren Britinnen.

Die Erfurterin Vogel und Welte aus Kaiserslautern konnten ihr Glück kaum fassen. »Ich dachte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.