Arbeitsplätze versus Klimaschutz?

Ver.di-Energieexperte Sven Bergelin plädiert für den Neubau von Kohlekraftwerken, kann Proteste dagegen aber verstehen

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Arbeitsplätze, Versorgungssicherheit, Importunabhängigkeit – für den Gewerkschafter Sven Bergelin spricht vieles für eine wichtige Rolle der Braunkohle im deutschen Energiemix. Der 49-Jährige leitet die Bundesfachgruppe Energie und Bergbau der Dienstleistungsgewerkschaft. Mit Bergelin sprach für »nd« Marcus Meier.

Gewerkschafter Bergelin
nd: Für einen Gewerkschafter sicherlich keine einfach Situation: Einerseits zerstört die Braunkohleförderung und ihre Verstromungen ganze Ortschaften und vor allem das Klima, andererseits hängen an der Braunkohle zehntausende Arbeitsplätze. Hat ver.di eine einheitliche Position zur Zukunft der Braunkohle?



Sven Bergelin: Es gibt eine Beschlussfassung des letzten ver.di-Bundeskongresses im letzten Jahr, wo wir umfassende Position zur Energiepolitik bezogen haben. Für ver.di zählt die Braunkohle genau wie die Steinkohle zum Energiemix, zumindest auf absehbare Zeit. Deutschland braucht gerade nach dem Ausstieg aus der Kernenergie auf Jahrzehnte hin Braunkohle.

Wie viele Jahrzehnte?
RWE baut gerade zum Beispiel BOA2, eine hochmoderne Braunkohleanlage im Rheinland. Wir machen uns stark für diesen Neubau. Das heißt im Klartext: Wir gehen davon aus, dass wir mindestens bis in 2040er-Jahre die Braunkohle brauchen werden.

2040er? Abe...





Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 675 Wörter (4706 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.