Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Brief in London: Putin und die Pussy Riot

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In der Londoner »Times« haben britische Musiker - so Pete Townshend, Martha Wainwright, Kathe Nash - einen offenen Brief an Russlands Monarchen Putin geschrieben, er möge für einen fairen Prozess gegen die inhaftierten Punkerinnen »Pussy Riot« sorgen. So steht der oberste Russe, der soeben in London live seine Sportler bejubelte, selber am Start bei der olympischsten aller Disziplinen: dem Großmut.

Großmut? Klar, das ist überhaupt keine juristische Kategorie, und im Grunde kann das präsidiale Wort in einem Rechtsstaat nur als ethisch-moralischer Verstärker einer gewünschten öffentlichen Stimmung wirken. Es muss und sollte so wirken. In Russland ist das in spezieller Weise so. Was Putin sagt, sagt Majestät, und noch sein Schweigen sagt »unabhängigen« Richtern, was zu tun sei. Bislang schwi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.