Werbung

Feindliche Staaten am Werk?

Türkischer Premier: PKK vom Ausland unterstützt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul (dpa/nd). Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat »feindliche Staaten« für die neue Eskalation im Kurdenkonflikt verantwortlich gemacht. Die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK werde aus dem Ausland unterstützt, zitierten türkische Medien den Regierungschef am Montag. Er habe aber keines der Nachbarländer beim Namen genannt. Türkische Zeitungen berichteten dazu, das syrische Regime unterstütze die PKK bei Angriffen gegen die Türkei. So habe der syrische Geheimdienst Waffen an kurdische Kämpfer gegeben.

Im Osten der Türkei waren bei Gefechten zwischen PKK-Kämpfern und dem Militär mindestens 23 Menschen getötet worden, wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag berichtet hatte. In den vergangenen zwei Wochen wurden nach Angaben Erdogans bei Kämpfen insgesamt 115 Angehörige der PKK getötet. PKK-Kämpfer haben in den vergangenen Tagen mehrfach Posten der Sicherheitskräfte angegriffen.

Unterdessen haben kurdische Rebellen im Südosten der Türkei eine Ölpipeline gesprengt. Die vom nordirakischen Kirkuk zum türkischen Mittelmeerhafen Ceyhan führenden Leitung sei seit der Nacht unterbrochen, berichtete das türkische Staatsfernsehen TRT am Montag weiter. Der Anschlag ist demnach in der türkischen Provinz Mardin verübt worden, nördlich der Grenze zum Nachbarland Syrien. Die der Kurdischen Arbeiterpartei PKK nahestehende Nachrichtenagentur Firat berichtete, kurdische Kämpfer hätten den Anschlag verübt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken