Matthias Steiner stürzt mit 196 Kilo im Arm

Der Olympiasieger von 2008 verletzt sich, als er im zweiten Versuch beim Reißen die Hantel nicht richtig fixieren kann

Krankenhaus statt Siegerpodest: Der dramatische Olympia-Auftritt von Matthias Steiner in London endete bitter. Nachdem ihm beim zweiten Versuch im Reißen die 196 Kilogramm schwere Hantel auf den Nacken gestürzt war, blieb der 29 Jahre alte Heidelberger am Dienstagabend sekundenlang auf dem Boden liegen. Danach humpelte der Peking-Olympiasieger geschockt von der Bühne und brach den Wettkampf ab.

Zur Sicherheit wurde er in eine Klinik gebracht und dort geröntgt. »Er kann gehen und sprechen. Das ist die Hauptsache, alles andere ist unwichtig«, berichtete Steiners Ehefrau Inge. Es seien keine ernsthaften Wirbelschäden aufgetreten.

»Im ersten Augenblick habe ich gedacht: Oh, Gott....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: