Ägyptens Luftwaffe greift Extremisten auf dem Sinai an

Kairo (dpa) - Ägyptens Militär hat den bewaffneten Extremisten auf der Halbinsel Sinai den Krieg erklärt. Kampfflugzeuge bombardierten am frühen Mittwochmorgen die Verstecke der Militanten und töteten nach Medienberichten mindestens 20 von ihnen.

Den Luftangriffen waren in der Nacht zuvor neue bewaffnete Attacken der Extremisten auf Militär- und Polizeikontrollpunkte nahe der Grenze zu Israel und zum palästinensischen Gazastreifen vorausgegangen. Dabei waren mehrere Sicherheitsbeamte verletzt worden.

Am Sonntag hatten Bewaffnete bei einem Überfall auf einen ägyptischen Grenzposten 16 Soldaten getötet. Danach waren einige von ihnen mit einem erbeuteten Panzerfahrzeug nach Israel eingedrungen, wo sie durch einen israelischen Luftangriff getötet wurden. Der Vorfall war der bisher schwerwiegendste seit dem Sturz des langjährigen Präsidenten Husni Mubarak im Februar 2011.

Die Luftangriffe am Mittwoch seien in der Ortschaft Schei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: