Der Pionier

Zum Tode von Kurt Maetzig - Humanist, Aufklärer, demokratischer Sozialist

  • Von Horst Pehnert
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Er war von den Ersten, den fünf Gründungsvätern der DEFA, einer der Letzten. Kurt Maetzig war oft der Erste, sogar als Gründer eines ersten volkseigenen Betriebes. Das war im Sommer 1945, als er in einem herrenlosen, geplünderten Kopierwerk in Berlin-Lichterfelde ehemaligen Werksangehörigen vorschlug: Wir machen einen volkseigenen Betrieb. Wir bauen das Ding wieder auf und werden sehen, ob wir davon leben können. Der zu dieser Zeit 34 Jahre alte Maetzig brachte dafür gute Voraussetzungen mit. In der kleinen, im Krieg zerstörten Kopierfabrik des Vaters hatte er Verfahren entwickelt und Erfindungen gemacht, die patentiert wurden. Seit 1935 war er Doktor der technischen Wissenschaften.

Mit dem Geldverdienen in dem Kopierwerk, in dem sie zunächst Filme im Auftrag der sowjetischen Besatzungsadministration vervielfältigten, ging es nur so lange gut, bis die Amerikaner einen Herrn zum Besitzer des Betriebes ernannten, der zu Maetzig sagt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1119 Wörter (7173 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.