Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Drohgebärden und Einschüchterung

15. Streiktag an der privaten Asklepios-Klinik auf Sylt / Arbeitgeber verweigert weiter Verhandlungen

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die seit Jahresbeginn andauernde Auseinandersetzung zwischen dem Betreiber der Nordseeklinik auf Sylt, dem Gesundheitskonzern Asklepios, und den nichtärztlichen Beschäftigten ist Beleg dafür, dass arbeitsrechtlich seitens der privaten Krankenhausbetreiber mit einer immer härteren Gangart aufgewartet wird.

Der Konflikt auf der Ferieninsel schlägt hohe Wellen. Nach Ansicht der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di verliert der Klinikkonzern Asklepios mit jedem weiteren Tag ohne Tariflösung immer mehr an Rückhalt bei Patienten, Insulanern und Urlaubern. Doch der größte private Arbeitgeber auf Sylt mit 420 Beschäftigten zeigt keine Gesprächsbereitschaft und will nicht mit ver.di verhandeln.

Die Gewerkschaft fordert für das Pflegepersonal und den Servicebereich (Reinigungskräfte, Küchenbeschäftigte, Techniker) 14,5 Prozent mehr Gehalt. In den vergangenen Jahren wurden die Beschäftigten mit mehreren Nullrunden abgespeist. Das Pflegepersonal bekommt inzwischen eine widerrufbare Zulage von 3,5 Prozent. Allen Anderen wird dies von Asklepios mit dem Hinweis auf den inselüblichen Stundenlohn von zehn bis 13 Euro vorenthalten. Ein Alibi, das eher erschreckt als überzeugt, denn im »Urlaubsparadies der Reichen« liegen die Lebenshaltungskosten auch ü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.