G 8, G 9 oder ganz anders?

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Man streitet über G 8 und G 9, dabei wollen viele User grundlegende Änderungen. (s. Artikel) Auf www.taz.de verteidigt der Bildungsforscher Horst Weishaupt das G 8, weil sich »die Leistungen in Mathematik und Fremdsprachen im 13. Schuljahr nicht mehr bedeutsam gesteigert« hätten. (bit.ly/McegfB)

Doch wauz meint: »Dieser fröhliche ›Experte‹ übersieht völlig, dass in unsrer neuen, schönen Bundesrepublik das ganze System ›Gymnasium‹ in die Krise geraten ist. Tatsächlich macht es da keinen großen Unterschied, ob man G 8 oder G 9 besucht - die Schulform an sich ist nur noch unbrauchbar. Das ganze Schulsystem gehört überdacht.« Jörg Krauß findet: »Für sich betrachtet mag G 8 durchaus Sinn machen. Ich kann dem nur ein Recht auf kreative Pausen im Leben entgegenhalten. Und die sollten selbstbestimmt zu gesta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 433 Wörter (2793 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.