Buen Vivir

Entwicklung - ein problematisches Konzept

  • Von Alberto Acosta
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Lateinamerika erlebt derzeit einen Rückbezug auf seine Ursprünge - ausgehend von einer wieder auflebenden Kritik am Konzept der Entwicklung. Einerseits werden kritische Debatten aufgegriffen, die vor langer Zeit geführt wurden, aber in Vergessenheit geraten sind. Andererseits erleben eigene Vorstellungen der Völker und Nationen des Abya Yala (alter Name für Amerika) - sowie aus anderen Regionen dieser Erde - ihre Blüte.

Der Entwicklungsbegriff hat sich, ebenso wie viele Richtungen seiner Kritik, innerhalb eines westlichen, modernen Wissens herausgebildet. Die lateinamerikanischen Debatten überschreiten diese Grenzen. Ausdruck findet dies in den Verfassungen: In Ecuador ist das »gute Leben« in der Verfassung als Buen Vivir (spanisch) oder sumak kawsay (quechua) verankert; in Bolivien als Vivir Bien (ebenfalls spanisch), als suma qamaña (aymara) oder ebenfalls als sumak kawsay. Das heißt aber noch lange nicht, dass in diesen Ländern ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1022 Wörter (6919 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.