Karin Leukefeld, Damaskus 10.08.2012 / Ausland

Gefechte an der Propagandafront

Meldung über weiteren Abtrünnigen der Assad-Regierung erwies sich als Rohrkrepierer

Im Medienkrieg um Syrien hat der arabische Nachrichtensender Al-Arabija ein Eigentor geschossen. Es dürfte die Glaubwürdigkeit der Opposition weiter ramponieren.

Der Protokollchef im Präsidentenpalast in Damaskus, Moheddin Muslimani, habe sich ins Ausland abgesetzt, erklärte ein Sprecher der »Freien Syrischen Armee« (FSA) im arabischen Sender Al-Arabija (Saudi-Arabien) am Donnerstag. Die FSA habe ihm dabei geholfen, so der Mann. Am Mittag allerdings wandte sich Muslimani in seinem Büro in Damaskus an die Medien und dementierte die Falschmeldung. Er habe sich zu einer regulären medizinischen Untersuchung in Beirut aufgehalten, erklärte er. Dort habe er die Meldung über sich im Fernsehen gehört und sei direkt nach Damaskus zurückgekehrt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: