Thomas Lipinski, SID 10.08.2012 / Sport

Müde in der Badewanne

Angela Maurer schwimmt über zehn Kilometer um elf Sekunden an Bronze vorbei

Der Traum von einer Olympiamedaille im »Schwanensee« war gerade geplatzt, doch Angela Maurer lachte schon wieder. »Ich habe es wirklich genossen, hier zu schwimmen«, sagte die zweimalige Freiwasser-Weltmeisterin nach ihrem letzten olympischen Rennen im Serpentine Lake im Londoner Hyde Park.

Von Enttäuschung keine Spur, selbst die Strapazen der zehn Kilometer waren ihr kaum anzusehen. Vor Zehntausenden Zuschauern hatten der 37-jährigen Angela Maurer am Ende die Kräfte und elf Sekunden zu Bronze gefehlt. »Die Stimmung war schön. Ich habe ein gutes Rennen gemacht und bin sehr glücklich«, sagte die Mainzerin, die bei der olympischen Freiwasserpremiere vor vier Jahren in Peking als Vierte Edelmetall noch knapper verpasst hatte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: