Ute Weinmann 11.08.2012 / Wochennd

Die antifaschistische Bewegung in Russland

Angriffe von Rechts, politische Repression, Vereinzelung: Junge Antifaschisten haben es schwer in Russland

Ein ruhiges Wohnviertel unweit des Moskauer Stadtzentrums. Hier herrscht eine für die Megacity überaus entspannte Atmosphäre. Man könnte fast schon von idyllischen Verhältnissen sprechen. Nicht nur aufgrund des in bunten Farben gestalteten Spielplatzes oder den zu einer Ruhepause einladenden Parkbänken, sondern weil weit und breit kein einziges Hakenkreuz oder andere Graffitis zu sehen sind, die auf die Präsenz von Neofaschisten im Viertel schließen lassen. Ein Ort also, an dem sich Moskauer Antifaschisten wie Sergej, Iwan und Aleksej relativ sicher fühlen können.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: