Hermannus Pfeiffer 11.08.2012 / Inland

Die Party hat wieder begonnen

Mit billigem Geld aus den Rettungsaktionen drängen Investoren auf den Immobilienmarkt

An Geld ist kein Mangel. Seit Anfang des Jahres investierten deutsche, britische und US-amerikanische Immobiliengesellschaften mehr als vier Milliarden Euro in Deutschland - in 100 000 Wohnungen, oft in Berlin und Ostdeutschland.

Dabei war es gerade ruhig geworden um die von Ex-SPD-Chef Franz Müntefering einst »Heuschrecken« getauften Akteure. Bis zum Platzen der Immobilienblase im Sommer 2007 hatten sie mit geliehenem Geld Grundstücke und Häuser in den USA, Spanien oder Großbritannien gekauft. Danach wollten viele Banken diese nun riskanten Geschäfte nicht mehr finanzieren; marode Immobilienfonds mussten schließen.

Doch hat die Party wieder begonnen: Durch die Rettungsaktionen der Zentralbanken wurden die Finanzmärkte mit billigem Gel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: