Werbung

Gesichter Syriens

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Würfel Frieden steckt in einer Glasröhre. Außerdem stapeln sich Hoffnung, Sehnsucht nach Zuhause, Trauer und Wut. Die jeweils weißen, blauen, grünen, roten und schwarzen Würfel gehören zu einer »Partizipatorischen Installation«, die in der Ausstellung »Kunststoff Syrien - ein und ausblicke in ein zerrissenes land« bis zum 18. August in der Forum Factory zu sehen sind.

Gezeigt werden Arbeiten von jungen Syriern, die als Künstler, Blogger oder Aktivisten die Revolution künstlerisch aufarbeiten und darstellen. Der Besucher bekommt Einblicke in die aktuelle Lage in Syrien, kann sich aber auch durch eine weitere Installation, »1001 Frage«, in die Debatte um das Land einbringen.

Auf einer großen weißen Tafel hängen kleine weiße Zettel, mit Klebeband angebracht, geschrieben von Besuchern der Ausstellung. Dort stehen Fragen wie: »Wer kämpft gegen wen und wofür?« oder »Warum wird nur beobachtet und nicht geholfen?«. Die Antworten bleiben aus. Antworten will die Schau schließlich nicht geben. Sie möchte vielmehr den Menschen in Syrien ein Gesicht verleihen, fernab von den Bildern, die man aus den Medien kennt. Schriften und Gedichte ergänzen die vielseitige Ausstellung, die Malerei, Fotografie und Videokunst verbindet und mit den Werken dem zerrissenen Land zu einer kraftvollen Erscheinung verhilft.

Forum Factory, Besselstraße 13, 10969 Berlin, bis 18.8., täglich von 10 bis 18 Uhr, www.kulturvertretung.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken