»Peña Nieto ist ein Hardliner«

Carlos Fazio über Mexikos »gewählten« Präsidenten und Drogenkrieg als politische Strategie

nd: Obwohl Enrique Peña Nieto bereits auf internationaler Ebene als Sieger der mexikanischen Präsidentschaftswahlen anerkannt wurde, wird das Wahlgericht seine Präsidentschaft offiziell erst am 6. September bestätigen. Könnte López Obrador tatsächlich Wahlsieger sein, wie er das behauptet?
Fazio: Das ist gut möglich. Andrés Manuel López Obrador (AMLO) ist der bekannteste Politiker des ganzen Landes. Er besetzte nach den genauso umstrittenen Wahlen von 2006 mit seiner Anhängerschaft monatelang das Zentrum der Hauptstadt. In den letzten drei Jahren hat er jedes vergessene Dorf in Mexiko besucht, die Menschen kennen ihn persönlich. Enrique Peña Nieto (PRI) konnte dem nur einen schmutzigen medialen Krieg entgegenstellen. Televisa, der mächtigste Fernsehsender des Landes, fungierte dank horrender Zahlungen als Peña Nietos private Marketingmaschine. Seit drei Jahren wurde die Hauptsendezeit zudem darauf verwendet, AMLO öffentlich zu diffamieren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: