Werbung

Sibirischer Satan

Kommentar von René Heilig

Putin, dieser Satan! Nicht genug, dass der KGB-Spion versteht, was wir reden, nicht genug, dass er uns Winter für Winter sein Erdgas aufzwingt! Gnadenlos dominiert er per »Pussy Riot«-Prozess unsere Schlagzeilen. Nicht einmal der »Spiegel« kommt umhin, den »vorläufigen Höhepunkt einer Hexenjagd auf Oppositionelle« festzustellen. Jüngste Gemeinheit: Er feierte den 100. Geburtstag seiner Luftflotte. Warum? Nur um uns mit einer gigantischen Modernisierung zu drohen. Alles fast wie damals im Kalten Krieg - der, so weiß man ja, nur so hieß, weil aus Moskau der sibirische Dauerfrost über die Elbe wehte.

Damals jedoch gab es kluge Leute, die Wandel durch Annäherung betrieben. Wer sich angeschaut hat, vor welchem Schrott Putin seinen Piloten neue Flugzeuge versprochen hat, fühlt sich gewiss nicht bedroht durch den »Erbfeind«. Insgesamt tut man sich keinen Gefallen mit dem Dauerfeuer gegen Putin. Und vor allem hilft man jenen nicht, die in Russland - was bitter nötig ist - mehr Demokratie erreichen wollen. Zu einer ehrlichen Analyse würde das Eingeständnis gehören, dass die NATO Russland nach wie vor auf den Leib rückt. Nur dann, wenn der Westen - siehe Rückzug aus Afghanistan - nicht weiter weiß, sucht man Kooperation. Und Putin? Der tauscht Logistikbasen gegen Dollars. Der Teufel!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln