Kai Böhne, Göttingen 13.08.2012 /

Kurven eckiger fahren

Eine Reise mit einem Gelenkbus durch die Straßen von Göttingen

Seit 14 Jahren ist Michael Guder Busfahrer in Göttingen. Auf einer Fahrt durch die niedersächsische Stadt erzählt er, worauf man als Busfahrer achten muss.

Es ist nicht leicht, einen Zwirnsfaden durch ein Nadelöhr zu fädeln. Mit geschlossenen Augen wäre es unmöglich. Ein verkehrstechnisches Nadelöhr, zudem ein schlecht einsehbares, ist die Verbindung von der Groner Tor Straße in die Groner Straße. An diesem schmalen Zugang zur Innenstadt begegnen sich täglich viele Stadtbusse. Nur einer kann jeweils passieren. »Als Fahrer der Linie 3 oder 5 nutze ich die Schaufenster der angrenzenden Geschäfte. In ihnen kann ich die entgegenkommenden Busse frühzeitig erkennen«, erklärt Michael Guder. Er sitzt seit 14 Jahren hinter dem Steuer von Stadtbussen. Als Gelenkbusfahrer muss er besonders umsichtig durch die Straßen Göttingens fahren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: