Werbung

Gedenken an Mauerbau

Zentrale Veranstaltung an der Bernauer Straße / Senat unterstützt Peter-Fechter-Straße

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(Agenturen/nd). In der Gedenkstätte in der Bernauer Straße fand am Montag die zentrale Veranstaltung zur Erinnerung an den Mauerbau vor 51 Jahren und die Opfer der deutsch-deutschen Teilung statt. Im Anschluss an eine Andacht legten Politiker Kränze auf dem ehemaligen Grenzstreifen nieder. Der Menschenrechtsbeauftragte der schwarz-gelben Bundesregierung, Markus Löning (FDP), erinnerte an »die Verantwortung der Deutschen für die Menschenrechte«. Der Tag sei Mahnung, sich gegen heutige Mauern wie die Ausgrenzung von Minderheiten einzusetzen.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sagte: »Die Demokratie muss verteidigt werden und deshalb ist es wichtig, an die Geschichte zu erinnern.« Als Unrecht verurteilt wurde der Mauerbau auch von der Spitze der Linkspartei. »Wir haben die klare Auffassung, dass der demokratische Sozialismus Mehrheiten braucht, keine Mauern«, sagte der Bundesvorsitzende der LINKEN, Bernd Riexinger.

Eine besondere Würdigung erhielt in diesem Jahr bei der zen᠆tralen Andacht in der Kapelle der Versöhnung Peter Fechter. Der Todestag Fechters, der als 18-Jähriger am 17. August 1962 im Grenzstreifen nach Schüssen von DDR-Grenzsoldaten verblutete, jährt sich am Freitag zum 50. Mal.

Eine Initiative der »Berliner Morgenpost«, in Berlin eine Straße nach Peter Fechter zu benennen, trifft unterdessen beim rot-schwarzen Senat in Berlin auf Zustimmung. »Das wäre absolut richtig«, erklärte Senatssprecher Richard Meng. Erinnerung brauche Symbole. Eine Umsetzung der Initiative, erklärte Meng, liege jedoch in der Verantwortung der Bezirke. Auch CDU-Innensenator Frank Henkel, der zugleich Landesvorsitzender der Berliner CDU ist, unterstützt die Initiative für eine Straßenumbenennung.

Neben der Bernauer Straße gab es gestern auch an anderen Orten in der Stadt Gedenkveranstaltungen: Auf der Glienicker Brücke zwischen Berlin und Potsdam etwa wurde am Nachmittag in Anwesenheit des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) ein Eisenkunstguss eingeweiht. Unter dem Titel »Deutsche Teilung bis 1989« markiert er den genauen Grenzverlauf über die Brücke. Die CDU-Landesverbände von Berlin und Brandenburg hatten für den gestrigen Montag an selber Stelle ebenfalls zu einer Gedenkveranstaltung aufgerufen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen