Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Test: Bausparkassen beraten oft schlecht

Die Stiftung Warentest sieht gravierende Mängel bei der Beratung von Bausparern. Eine gute Auskunft halten die Verbraucherschützer oft für einen Glücksfall. Die Beratung bei Bausparkassen lässt häufig sehr zu wünschen übrig. Fast jede vierte Beratung fiel bei einer Untersuchung der Zeitschrift »Finanztest« mit mangelhaft durch.

»Die Zahl der Fehlberatungen ist erschreckend«, sagte Stephan Kühnlenz von der Stiftung. Der Verband der Privaten Bausparkassen kündigte an, mögliche Mängel schnell zu beseitigen.

Von Januar bis April dieses Jahres waren den Angaben zufolge Tester in jeweils sieben Filialen von 22 Bausparkassen unterwegs. 18 Institute hätten sich dabei mindestens eine Fehlberatung geleistet. Knapp die Hälfte der 154 Beratungen von Testkunden bewerteten die Verbraucherschützer allerdings mit gut oder sehr gut.

Nach Angaben der Verbraucherschützer wurden die Anforderungen an die Bausparkassen in dem Test bewusst einfach gehalten: Ein Sparer benötigt 50 000 Euro für eine Modernisierung, 10 000 Euro an Eigenkapital seien vorhanden, die monatliche Belastung sollte 400 Euro nicht übertreffen.

Das Ergebnis: Viele Berater hätten die Wünsche der Testkunden schlicht ignoriert. Oft beraten Bausparkassen am Kunden vorbei. Zudem sei die Spar- oder Darlehnsrate häufig zu hoch gewesen. In einem Fall sollte der Kunde den Angaben zufolge sogar 750 Euro im Monat sparen. Das Fazit: Jede fünfte Finanzierung hätte die Kunden deutlich zu viel Geld gekostet. Gute Beratung wird so zum Glücksfall.

Der Verband der Privaten Bausparkassen kündigte an, die Hinweise genau analysieren zu wollen. »Selbstverständlich können wir nicht mit allen Ergebnissen des Tests zufrieden sein«, hieß es weiter. Allerdings sei es nicht nachvollziehbar, dass »schon eine einzige von zehn Einzelnoten einer ansonsten guten bis befriedigenden Beratung zu einer schlechten Gesamtbewertung führen konnte«.

Dies stellte auch ein Sprecher der HUK-Coburg infrage. Das Coburger Unternehmen ist eine von vier Bausparkassen, die bei der Stichprobe unterm Strich mangelhaft abschnitten - neben der LBS Rheinland-Pfalz, der Deutschen Bank Bauspar AG und der LBS Ost. Bei ihnen fielen jeweils drei von sieben Beratungen in den Augen der Tester durch. Die HUK-Coburg nannte das Ergebnis »ebenso überraschend wie enttäuschend«.

»Einzelfälle«, sagt ein Sprecher der LBS Rheinland-Pfalz zur schlechten Beurteilung. Diese Bausparkasse landete auf dem letzten Platz. Die Zahl der Testberatungen sei gering. Das Unternehmen werde versuchen, »den Dingen auf den Grund zu gehen«, kündigte der Sprecher schließlich an.

Auch die LBS Ost nimmt die schlechte Beurteilung nach eigenen Angaben »sehr ernst«. »Wir werden die Ergebnisse noch einmal auswerten und entsprechende Inhalte in der Aus- und Weiterbildung vermitteln«, so ein Sprecher. Die Deutsche Bank verwies auf die Stellungnahme des Branchenverbandes der Privaten Bausparkassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln