Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Klimakiller als Klimaretter

Zwei neue Blöcke im Braunkohlekraftwerk Neurath eröffnet

  • Von Marcus Meier, Grevenbroich
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Trotz Energiewende - in Nordrhein-Westfalen steht mittlerweile das größte Braunkohlekraftwerk der Welt.

Protest am Kraftwerk

In Anwesenheit von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und RWE-Konzernchef Peter Terium wurden am Mittwoch zwei neue Blöcke des Kohlekraftwerks Neurath feierlich eröffnet. Zusammen mit den fünf in den 1970er Jahren in Betrieb genommenen Blöcken steht an dem Standort südlich von Grevenbroich nunmehr das größte Braunkohlekraftwerk der Welt.

Die Festredner feierten die neuen Blöcke »mit optimierter Anlagentechnik« als Beitrag zum Klimaschutz. Für sie werden einige besonders alte und ineffiziente Kraftwerke im Rheinischen Braunkohlerevier in Rente geschickt. Das neue Kraftwerk muss, damit sich die 2,7 Milliarden Euro Baukosten amortisieren, um die 40 Jahre laufen - und wird dabei das Klima mit 16 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich belasten. Alle drei Redner lobten den für ein Braunkohlekraftwerk hohen Wirkungsgrad von 43 Prozent und betonten die Kompatibil...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.