Pure Symbolik

Im Kampf gegen Gewalt im deutschen Fußball fehlt weiterhin die Bereitschaft zum Dialog

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die neue Saison im deutschen Profifußball hat schon begonnen. Die ersten Spieltage in der zweiten und dritten Liga sind bereits gelaufen, am Wochenende steigt die erste Pokalrunde und am kommenden Freitag bestreiten Meister Borussia Dortmund und Werder Bremen das Eröffnungsspiel der 1. Bundesliga. Die letzte Entscheidung der vergangenen Saison fiel vor Gericht. Nach dem von Ausschreitungen begleiteten Relegationsspiel gegen Hertha BSC stieg Fortuna Düsseldorf nach langen Verhandlungen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) auf. Die Suche nach Lösungen, der Gewalt in und um Stadien herum Herr zu werden, geht weiter.

Einen zweifelhaften Versuch unternahmen dabei der DFB und die Deutsche Fußball Liga (DFL). Mitte Juli hielten beide Verbände zusammen mit Vertretern der Politik einen Sicherheitsgipfel in Berlin ab. Am Ende stand ein Verhaltenskodex. »Er ist das Papier nicht wert, auf dem er steht«, sagte Prof. Dr. Gunter Pilz gegenüber »nd«....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.