Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alte Kühlschränke abwracken

LINKE veröffentlicht Positionspapier zur Energiewende

Günstiger Strom für einkommensschwache Haushalte könnte die Energiewende sozialer machen.

Die Strompreise schießen in die Höhe. Immer mehr Menschen können sie sich nicht mehr leisten. Schuld daran soll die Energiewende sein - behaupten zumindest Regierungsvertreter wie Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Doch die LINKE hat jetzt ein Positionspapier vorgelegt, wie die Energiewende sozial gestaltet werden kann. Die Kernforderungen sind: soziale Stromtarife, Beteilung der Industrie an den Kosten der Energiewende und Abwrackprämien für stromfressende Haushaltsgeräte.

Grund für die steigenden Strompreise soll die sogenannte EEG-Umlage sein, wird von Regierungsseite häufig gesagt. Die Umlage soll die Kosten für die Energiewende auf die Verbraucher verteilen. Doch ist die steigende EEG-Umlage in der Tat nur für rund ein Drittel des Strompreisanstiegs seit 2007 verantwortlich. Der Rest kommt den Energiekonzernen zu Gute.

Deswegen fordert die LINKE Stromsozialtarife für einkommensschwache Haushalte. So soll der Strompreis mit dem Verbrauch steigen. Die ersten Kilowatt sollen die Haushalte verbilligt bekommen. Die dadurch entstandenen Ausfälle sind »durch eine progressive Preisgestaltung auf den darüber hinausgehenden Stromverbrauch umzulegen«, heißt es in dem Papier der LINKEN. »Das gäbe einerseits einen Anreiz zum Stromsparen und es würden diejenigen die Kostenlast tragen, die über normale Verhältnisse Energie verbrauchen«, erklärt die energiepolitische Sprecherin der LINKEN im Bundestag, Dorothée Menzner, gegenüber »nd«.

Eine Abwrackprämie für energiefressende alte Haushaltgeräte soll diesen Stromsozialtarif ergänzen. Denn bei Kühlschränken und Co. kann viel Strom gespart werden. Aber gerade einkommensschwache Haushalte haben meist nicht das Geld für neue, energieeffiziente Geräte.

Zudem werden die Kosten für die Energiewende durch die EEG-Umlage nicht gerecht verteilt. Denn zurzeit sind viele energieintensive Unternehmen von der EEG-Umlage befreit. »Wir fordern, diese Subventionierungen und Umverteilungen im Interesse des Verbraucherschutzes auf ein sozialverträgliches Niveau herunterzufahren«, sagt Menzner. Die Vergünstigungen betragen allein in diesem jahr rund neun Milliarden Euro - 2013 sollen sie sogar auf 9,8 Milliarden steigen. Deswegen müssten diese »ökonomisch widersinnigen Rabatte« aufgehoben werden, schreibt die LINKE dazu in ihrem Papier.

Ein letzter Aspekt der Energiewende wird indes bei der Diskussion um die steigenden Strompreise häufig übersehen: Die meiste Energie wird in Deutschland für Heizzwecke verbraucht. Bis 2050 soll deswegen der Energiebedarf von Gebäuden um 80 Prozent gesenkt werden. Damit die Mieten dadurch nicht noch mehr steigen, plädiert die LINKE für direkte Zuschüsse bei der Gebäudesanierung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln