Von Rostock nach Jena und Zwickau

Karsten Krampitz' Sammelband »Kaltland« erinnert an die rassistische Dynamik nach der Wiedervereinigung

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wo waren Sie, als das Sonnenblumenhaus brannte? Eine Geschichtensammlung aus den Nachwendejahren.

Fangen wir gleich da an, wo es richtig wehtut. Zum Beispiel am Abend des 24. August 1992 vor dem »Sonnenblumenhaus« in Rostock-Lichtenhagen, wo ein »Steppke, zwölf, dreizehn Jahre alt« spontan zum Bilderverkäufer geworden ist: Einen »Fuffi« pro Hitlergruß in die Kamera, das ist der Kurs an diesem Abend - und die BBC, so der Junge später, hat bezahlt. Und machen wir ein paar Stunden später weiter, als die Feuerwehr den Brandstiftermob vor dem Haus so höflich wie Herr Biedermann persönlich darum bittet, die Löscharbeiten nicht zu behindern, »wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und Unterstützung«. Nicht einmal Bert Brecht hätte sich das prägnanter ausdenken können.

So erinnert sich der Journalist Jochen Schmidt an den traurigen Tag, der ihn noch an den Rand der Todesangst brachte - und der ihn lange nicht losgelassen hat. Seine Erinnerungen an die Tage in Rostock, die erst vor, dann in und am Ende auf dem Sonnenblumenhaus spiele...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 743 Wörter (4893 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.