Wenn Eltern töten

Ein Berliner löscht fast seine gesamte Familie aus - kleine Tochter zuvor in der Babyklappe abgegeben

  • Von Jutta Schütz und Julian Mieth, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eine weitere Familientragödie erschüttert Deutschland: In Berlin tötet ein Mann wohl seine Frau und zwei Söhne, bevor er sich selbst umbringt. Ein Kind überlebt. Der Vater hinterlässt einen Abschiedsbrief. Derweil wird europaweit nach einem Vater gefahndet, der in Neuss seine Familie erschossen haben soll.

Lediglich ein kleines Mädchen hat die Familientragödie mit vier Toten in Berlin überlebt. Die knapp Einjährige sei vor der schrecklichen Tat in der Babyklappe des Waldkrankenhauses in Spandau abgegeben worden, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Mittwoch. Ob der Mann das Mädchen anonym ins Krankenhaus brachte und wann, war unklar. In dem Mehrfamilienhaus im Ortsteil Gatow am westlichen Rand der Hauptstadt waren am Dienstagabend der 69 Jahre alte Mann, seine 28-jährige Ehefrau sowie die beiden kleinen Söhne tot entdeckt worden.

Der Mann habe einen Abschiedsbrief hinterlassen, so Steltner. Demnach könnten hohe Schulden Auslöser des tödlichen Dramas gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft vermutet einen »erweiterten Suizid«, sagte Steltner. Es sei anzunehmen, dass der Mann erst seine junge Frau und die beiden Söhne im Alter von drei und sechs Jahren tötete, bevor er sich selbst umbrachte.

Polizeisp...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.