Eigentlich ganz hübsch und doch ein Gefängnis

Der Asylknast am Flughafen Berlin-Brandenburg in Schönefeld ist fertig

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Am Mittwoch besichtigte Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD) den neu gebauten Asylknast am Flughafen Schönefeld. Das Land muss die Einrichtung wider Willen betreiben und bezahlen.

Es könnte schlimmer aussehen. Auf eingezäuntem Gelände steht der gar nicht so triste Flachbau nahe der Start- und Landebahnen. Es gibt einen kleinen Kinderspielplatz mit Rutsche, Sandkasten und Sitzbänken sowie anständige, saubere Duschen und Toiletten, dazu einen Fernsehraum mit modernem Flachbildschirm an der Wand und einen zweiten Aufenthaltsraum, in dem ein Satz Skatkarten und weitere Spiele bereit liegen. Außerdem stehen dort Bücher etwa in englischer, französischer und russischer Sprache.

Leben im Transitbereich

Flüchtlinge, die am Airport eintreffen und deren Bitte um Asyl die Bundespolizei als offensichtlich unbegründet einstuft, werden gar nicht ins Land gelassen, wo ihr Asylantrag gründlich geprüft würde. Stattdessen bringt man sie zu diesem Flecken Erde, der noch als Transitbereich gilt. Das Areal befindet sich zwar auf brandenburgischem Territorium, das eigentliche Deutschland beginnt jedoch erst hinter dem Zaun. In ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 790 Wörter (5258 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.