Strache veröffentlicht antijüdische Karikatur

Wien (dpa/nd). Ein dicker Banker mit Hakennase und Davidstern auf den Manschettenknöpfen wird von einem Regierungsbeamten gefüttert, während eine magere Gestalt als Volk hungern muss: Der Chef der österreichischen Rechtspartei FPÖ, Heinz-Christian Strache, hat diese antisemitische Karikatur auf seine Facebook-Seite gestellt und damit Empörung im Alpenland ausgelöst. Die Staatsanwaltschaft prüfe derzeit, ob sie Ermittlungen aufnehme, sagte ein Sprecher. Die Israelitische Kultusgemeinde hatte die Zeichnung »ähnlich wie im damaligen Stürmer in den 1930er und 1940er Jahren« verurteilt. Der Chef der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) hatte die Karikatur am Wochenende als Kritik an EU-Hilfen für Banken in der Euro-Krise im Internet veröffentlicht. Sie sei eine Bearbeitung einer Zeichnung aus den 60er Jahren, die aber noch ohne Hakennase und ohne Davidsterne auskam, berichteten mehrere österreichische Medien.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung