Werbung

Schwänzer und Verweigerer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Karikatur: Christiane Pfohlmann
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Eines der Grundprobleme der Bildung ist, dass annähernd alle, die über sie reden, sich für Experten halten. Das mag der Tatsache geschuldet sein, dass wir alle irgendwann zur Schule gegangen sind, macht die Sache deshalb aber nicht besser. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen ist eine solche Bildungsexpertin. Anfang der Woche spielte sie mit der Überlegung, Eltern von sogenannten Schulschwänzern mit einem Bußgeld zu bestrafen, die populistische Karte aus. Ihr Argument, 50 Prozent der Langzeitarbeitslosen hätten keinen Schul- oder Berufsabschluss, ist allerdings eher Ausdruck von Nicht-Wissen denn ein Beleg für Expertentum.

Schon bei der Verwendung der Begriffe schafft die CDU-Politikerin keine Klarheit. Meint sie mit »Schulschwänzer« Kinder und Jugendliche, die zwar zur Schule gehen, aber fallweise - zum Beispiel bei Schularbeiten - oder tageweise fehlen? Oder redet sie von Schülern, die über einen längeren Zeitraum nicht mehr den Unterricht besuchen? Im ersteren Fall verlassen die Schüler die Schule mit einem schlechten Zeugnis (unter Umständen ohne Abschluss) und mit so vielen dokumentierten Fehltagen, dass jedes Unternehmen, bei dem sie sich bewerben, schon beim ersten Blick auf das Zeugnis ihnen die Tür vor der Nase zuschlägt. Im zweiten Fall spricht man von »Schulverweigerung«, und bei dieser manifestieren sich psychische Ursachen wie zum Beispiel die Angst zu Versagen, Mobbing durch Mitschüler, permanente Überforderung in eine generelle Schulflucht.

Bußgelder helfen weder in dem einen noch in dem anderen Fall weiter. Bei den »Schwänzern« nicht, weil die Strafe nicht sie, sondern ihre Eltern finanziell trifft, bei den »Verweigerern« schon gar nicht; man therapiert einen Angestellten, der unter einem Burn-out-Syndrom leidet, ja auch nicht mit Gehaltsentzug.


ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen