Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Roma sollen durch Arbeit integriert werden

Frankreichs Linksregierung lockert Maßnahmen gegen Roma - jedoch nur halbherzig

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Frankreichs Regierung diskutierte über den Umgang mit Roma und beschloss einige Zugeständnisse, wie Integration durch Arbeit. Hilfsverbände kritisieren die Neuerungen als unzureichend.

Nach der Rückkehr aus der Sommerpause hat sich die französische Linksregierung am Mittwoch in einer interministeriellen Sitzung mit der Lage der Roma beschäftigt. Damit sollte der öffentlichen Polemik über die gewaltsame Auflösung menschenunwürdiger Siedlungen osteuropäischer Roma in den zurückliegenden Wochen ein Ende gemacht werden.

Im Präsidentschaftswahlkampf hatte François Hollande versichert, dass künftig illegale Lagerstätten erst dann geräumt würden, wenn eine »alternative Lösung für die Unterbringung« gefunden sei. Das war jedoch bei den Aktionen, die der sozialistische Innenminister Manuel Valls nach entsprechenden Gerichtsurteilen angeordnet hat, nicht der Fall. Die Roma, denen ihr provisorisches Dach über dem Kopf von der Polizei zerstört wurde, überließ man sich selbst. Heute kampieren sie an anderer Stelle unter noch schlechteren Bedingungen als zuvor.

Um zu einer Lösung beizutragen, haben jetzt die Minister unt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.