Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

RWE legt Spezialkabel für größere Strommengen

Neuartige Leitungen auf 12 Kilometer fertig gestellt

Argenthal/Idar-Oberstein (dpa/nd). Mit einer neuartigen Hochspannungsleitung im Hunsrück kann der Energiekonzern RWE künftig größere Mengen von Strom transportieren. Eine mehr als zwölf Kilometer lange Trasse wurde am Donnerstag als erste in Deutschland fertiggestellt, wie das Unternehmen mitteilte.

Es gehe darum, mehr Platz im Netz für den Transport von Strom aus erneuerbaren Energien zu schaffen, sagte der Vorstand Technik von RWE Deutschland, Joachim Schneider. Dieser Strom werde in ländlichen Regionen in vielen Fällen über den lokalen Bedarf hinaus erzeugt. Im Hunsrück etwa hat sich die Menge des aus Windkraft eingespeisten Stroms seit 2011 fast versechsfacht.

Die Anbindung von Windkraftanlagen an das Stromnetz im Allgemeinen wird derzeit heiß diskutiert. Probleme bereitet vor allem der komplexe Anschluss von Offshore-Windparks auf hoher See. Gestritten wird angesichts von Verzögerungen über mögliche Schadenersatzzahlungen.

Im Hunsrück kann das hitzebeständigere neue Seil doppelt so viel Strom transportieren wie herkömmliche Exemplare - ohne dass aufwendige Genehmigungen für neue Trassen und Masten eingeholt werden müssen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln