Streit um die Kulturrevolution

Wegen ihrer Stellungnahmen zum Urheberrecht wird die Grünen-Politikerin Krumwiede parteiintern heftig attackiert

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit Monaten herrscht bei den Grünen Uneinigkeit über eine Urheberrechtsreform. Der Streit droht nun zu eskalieren. Internetaktivisten der Partei haben der kulturpolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion, Agnes Krumwiede, vorgeworfen, sie würde der »Verwerterlobby« nahe stehen.

Agnes Krumwiede ist Konzertpianistin. Kaum verwunderlich also, dass die grüne Kulturpolitikerin in der Debatte ums Urheberrecht meint, die Künstler zu vertreten. Vor kurzem meldete sie sich zu dem Thema in der »FAZ« zu Wort. Im Zentrum stand der derzeitige Konflikt zwischen der GEMA und Youtube. Zunehmend erscheint auf der Internetplattform ein schwarzes Bild mit dem Hinweis, das Musikvideo sei nicht verfügbar, weil die Verwertungsgesellschaft Youtube die erforderlichen Musikrechte nicht einräume. Die Politikerin sieht darin den Versuch, die GEMA als Feindbild vorzuführen. Denn eigentlich könne jedes Musikvideo gezeigt werden, aber »dafür müsste Youtube nur überhaupt irgendeinen Betrag an die GEMA zahlen«. Hierfür seien zunächst Rückstellungen erforderlich, bis eine Einigung über einen Tarif erzielt sei. Knackpunkt sei aber, dass Youtube der GEMA nicht transparent darlegen will, welche Songs wie oft gespielt wurden.

Rechtliche Grun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3720 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.