Wo die Tür zum Frauenbad verbrannt wurde

Auch ohne Meerzugang ist die Ostschweiz vom Bodensee bis ins Toggenburger Land reich an Wasser

  • Von Gabi Kotlenko
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Emily und Bruno im Schönenbodensee
Meine Welt sind die Berge. Das denkt jedes Kind über die Schweizer, seit es Heidi gibt. Doch jeder vierte Schweizer, ergab vor einiger Zeit eine Umfrage, wünscht sich ein Meer ins Land. Was soll die Jammerei? Wissen sie denn nicht, dass die Schweiz Wasser im Überfluss hat? Noch dazu in einer Qualität, von der man anderswo träumt. Über 65 300 Kilometer schlängeln sich Flüsse und Bäche durch das Land. Mehr als 1500 Seen gibt es. In allen Seen und Flüssen kann bedenkenlos gebadet werden. Einziger Wermutstropfen: Der auch in der Schweiz recht durchwachsene Sommer.

Starten wir die Wassertour durch den Osten der Schweiz in St. Gallen. Mit einem kleinen »Bähnli« geht es - entlang des Flüsschens Steinach - hinauf zum Panoramaweg über der Stadt. Der führt vorbei an den »Drei Weieren« - einem romantischen Jugendstilbad. Das Wetter ist leider wenig einladend, nur Hartgesottene trauen sich ins Wasser - und das auch nur im Neoprenanzug. Laut Kal...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.