Streitfrage: Gibt es eine Energiewende ohne Offshore-Windkraft?

Der Atomausstieg stellt Bundesregierung und Energieversorger vor große Herausforderungen. Geplant ist, Schritt für Schritt mehr Strom aus erneuerbare Energien zur Verfügung zu stellen. Schwarz-Gelb setzt dabei auch auf Windkraft. Doch besonders der Ausbau und die Netzanbindung großer Parks auf hoher See (Offshore) kommt nicht so recht voran. Deshalb werden neue Haftungsregeln für Verzögerungen bei der Netzanbindung festgelegt. Falls dem Betreiber kein Vorsatz nachgewiesen werden kann, soll ein Großteil des Schadenersatzes für nicht eingespeisten Windstrom über die Stromrechnung auf die Kunden abgewälzt werden können. Am 29. August will das Kabinett dies beschließen.

Doch braucht es diese riesigen und kostenintensiven Anlagen überhaupt? Oder wäre eine dezentrale Energiegewinnung von Vorteil? »nd« veröffentlicht dazu zwei Meinungen.

Beiträge dieser Debatte:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung