Werbung

WELTniveau

»Banner der Arbeit« für Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner

Die »Welt kompakt« druckte am Freitag 44 Fotos von Erich Honecker ab und tat kund, dass sie nun »alleiniger Rekordhalter« in dieser Disziplin sei. Sie übertraf den bisherigen Rekord von 43 Honecker-Fotos im »SED-Organ Neues Deutschland« vom 16. März 1987.

Wir wollen den Kollegen vom Springer-Verlag neidlos gratulieren. Bei der Heldenverehrung ist sie ganz groß da. Schon am 18. Juli dieses Jahres brillierte die »Welt«-Schwester »Bild« mit 70 Fotos von Angela Merkel in allen möglichen, auch unmöglichen Kostümfarben. Jetzt wagt sie sich sogar an Verstorbene heran. Wenngleich: Für den neuen Rekord schickte die »Welt« nur ihre Miniatur-, nicht ihre Standardausgabe ins Rennen. Kapitalanleger sollten nicht verschreckt werden.

Eine Delegation von Verlag und Redaktion unserer Zeitung eilte noch gestern Mittag in die Zentrale des Berliner Springer-Verlags und überbrachte als Präsent einige andere Devotionalien aus der nd-Geschichte, die bei uns keine Verwendung mehr finden. Dazu gehörte eine historische Lupe mit der Verpackungsaufschrift »Gerät zum Studium der feinsten Verästelungen der jeweiligen Parteilinie« sowie eine Rohrpostbüchse, die einst zwischen Wandlitz und dem Berliner Franz-Mehring-Platz unfallfrei verkehrte. Der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer AG, Mathias Oliver Christian Döpfner, wurde anlässlich des neuen Rekords und der insgesamt hervorragenden und langjährigen Leistungen bei der Stärkung und Festigung der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere für hohe Arbeitsergebnisse in der Volksmeinungswirtschaft, mit dem Orden »Banner der Arbeit« ausgezeichnet. Diesen stach er sich sogleich an die Brust (Foto links). jrs

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung