Weltklasse und Talente

Die Handballer der Füchse Berlin starten am Sonntag in die neue Bundesligasaison

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es braucht nicht immer große wirtschaftliche Krisen - im Sport reichen schon Kurzsichtigkeit und die Gier nach allzu schnellem Erfolg, um aus einem Glaspalast einen Scherbenhaufen zu machen. Vor der am Wochenende startenden Saison der Handball-Bundesliga wählte Bob Hanning, Manager der Füchse Berlin, drastische Worte: »Wenn heute in der Bundesliga eine Krise kommen würde, wäre mindestens die Hälfte der Vereine tot. Das ist die Wahrheit!«

In der vergangenen Saison duellierten sich die Berliner im Spiel um Platz drei der Champions League mit AG Kopenhagen - und verloren. Den dänischen Meister gibt es nicht mehr. Der Mäzen Jesper Nielsen zog sich überraschend und kurzfristig zurück, allein konnte der Verein nicht überleben. Zuvor schon hatte Nielsen sein Engagement bei den Rhein-Neckar Löwen beendet, der Bundesligist musste seinen Etat für die neue Saison um mehr als zwei Millionen kürzen. Beim letztjährigen Tabellenvierten HSV Hamburg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.